JAGDHORNBLÄSER

Startseite
Über uns
Hegegemeinschaften
Jagdhornbläser
Jagdhunde     
Junge Jäger
Natur erleben
Aktuelles         
Termine   
Messstation   
Kleinanzeigen 
Links               
Formulare
Trichinen

Nach vorangegangenen sporadischen Versuchen, schlossen sich im Jahre 1955 einige am Jagdhornblasen interessierte Jäger der
BJV-Kreisgruppe Bogen erstmals zu einer Bläsergruppe zusammen. Sie bestand damals aus 5 Bläsern, ausgerüstet mit Fürst-Pless Hörnern. Die Leitung oblag einem versierten Musiker, Herrn Karl Sagstetter.

Als Ziel wurde die musikalische Umrahmung von jagdlichen Veranstaltungen und Treibjagden angestrebt. Das Interesse war geweckt und so zählte die Gruppe im Jahr 1959 bereits 8 Mann mit ständig steigender Tendenz. Neuer musikalischer Leiter war inzwischen Walter Kröber geworden.

Erwähnt muss auch ein Mann der 1. Stunde werden, auf dessen Initiative nicht nur die Gründung der BJV- Bläsergruppe Bogen zurückzuführen ist, sondern der auch erstmals im Jahre 1961 alle bayerischen Bläsergruppen zu einem Bläsertreffen nach Klinglbach im damaligen Landkreis Bogen einlud. Es handelte sich hier quasi um die Geburtsstunde des heutigen Landesbläserwettbewerbs. Zu verdanken ist dies einem engagierten Kreisgruppenmitglied namens Max Ibel. Lange Jahre noch fanden diese Bläsertreffen in idyllischer Umgebung auf Gut Klinglbach statt, bis sie sich aus einfachsten Anfängen heraus zu den heutigen Großveranstaltungen mit Wettbewerbscharakter entwickelten.

Wir Bogener Jagdhornbläser haben deshalb aufgrund dieser historischen Entstehungsgeschichte eine sehr enge Beziehung zum bayerischen Landesbläsertreffen. Wenn irgendwie möglich, nehmen wir daran teil und haben auch schon sehr gute Resultate erzielt. Bei unseren Teilnahmen an den Bayerischen Landesbläserwettbewerben haben wir 2000 , 2004 und 2006 in der gemischten Gruppe das Bläserabzeichen in Gold erreichen können.

Gegenwärtig besteht unser Bläserkorps aus 20 Mitgliedern darunter 4 Frauen. Der Schwerpunkt liegt bei der gemischten Gruppe,
d. h. wir blasen gemeinsam mit Fürst Pless- und Parforcehörnern. Das Repertoire umfasst Jagdsignale bis hin zu konzertanten

Darüber hinaus gibt es seit 1995 eine sog., Es-Horn-Gruppe. In dieser Gruppe wird ausschließlich mit Parforcehörnern geblasen. Mittlerweile haben sich 12 interessierte Bläser in dieser Gruppe zusammengefunden. Bei geeigneten Veranstaltungen tritt diese Formation als Ergänzung zum gemischten Bläserkorps ausschließlich mit konzertanten Jagdstücken auf.

Aufgetreten wird bei unterschiedlichsten jadlichen Anlässen, z. B. Kreisgruppenversammlungen, Jagdausstellungen, Geburtstagen, Hubertusmessen usw. Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass das Jagdhorn, seinem eigentlichen Zweck entsprechend, auch im praktischen Jagdbetrieb eingesetzt wird.

Übungsabend ist jeden Mittwoch von 19.30 - 20.30 Uhr mit der Parforcehorngruppe und anschließend bis 22.00 Uhr mit der gemischten Gruppe im Gasthaus Häuslbetz in Haselbach. Im Anschluss daran sitzen wir meistens noch in gemütlicher Runde zu einem kleinen Ratsch beisammen. Bevorzugte Themen sind - wie könnte es anders sein - die Jagd und die Jagdmusik mit allen dazugehörenden Randbereichen.

Interessierte Anfänger sind jederzeit herzlich willkommen. Wir möchten mit einer zukunftsorientierten und personell gut ausgestatteten Jagdhornbläsergruppe weiterhin jagdliches Brauchtum und jagdliche Tradition aufrecht erhalten.

Bei uns erlernen Sie die kleine Notenkunde die Notwendig ist für die Jagdhornstücke sowie die Ansatztechnik und das spielen der Jagdsignale und Waidmännischen-Musikstücken. Jagdhörner können zum erlernen des Instrumentes von der Bläsergruppe gestellt werden.
Somit muss nur die Freude an der Musik und viel gute Laune mitgebracht werden.
Wenn Ihre Interesse geweckt ist,
                 dann melden Sie sich an beim: Bläserleiter
                                                                       Hermann Ebenbeck
                                                                       Oberhofer Str. 48
                                                                       94350 Falkenfels
                                                                       Tel.: 09961/9433972  (ab 18:00 Uhr) oder
                                                                               09421/975151  (von 8:00 bis 17:00 Uhr)